Die günstigsten Luxusuhren 2024: Die 7 besten Tipps

0 457

Ja, die Uhrenpreise sind zuletzt gefallen – bei manchen Modellen mussten Händler heftige Preisrückgänge verkraften. Doch selten ein Schaden ohne Nutzen! Für Sammler und Enthusiasten bedeutet der nachlassende Hype rund um Luxusuhren, dass immer weniger „Investoren“ die beliebten Modelle aufkaufen. Die Marktpreise für viele zeitlose Klassiker sind daher ebenfalls gefallen – auch fernab der Bubble „Rolex, Patek Philippe und Audemars Piguet“.

Wer also die eigene Sammlung vergrößern möchte und die gefallenen Preise nutzen will, der findet eine breite Auswahl an günstigen Luxusuhren im Internet. Während einige Modelle aber stark gefallen sind, halten sich andere Uhren immer noch hartnäckig auf einem objektiv zu teuren Niveau. Es kommt also konkret darauf an, für welche Uhren man sich entscheidet. In diesem Beitrag zeigen wir 7 günstige Luxusuhren 2024, die jetzt günstig zu haben sind.

Nummer 1: Ebel 1911 Discovery Chronograph

Die Marke Ebel ist heute praktisch kaum noch auf dem Parkett der Uhrenmarken zu sehen. Das war in den 80er und 90er Jahren noch ganz anders! Ebel war in manchen Gegenden der Welt sogar deutlich beliebter als Rolex & Co. Die typische Ebel Wave findet man auch heute noch in gut gepflegten Vintage-Sammlungen. Wer es gerne moderner möchte, der findet dagegen mit der Ebel 1911 Discovery eine herausragende Uhr mit stark modifiziertem ETA 7750 für deutlich weniger als 2.000 Euro. Fans von Automatik-Chronographen sollten hier also durchaus aufhorchen.

Nummer 2: Sinn 103 Chronograph

Die Frankfurter Marke Sinn ist der lebende Beweis dafür, dass nicht nur die Schweiz und Japan herausragende Uhren zu einem fairen Preis bieten können. Die auf Helmut Sinn zurückgehende Marke hat in der Vergangenheit immer wieder klassische Uhren hervorgebracht, die unter Kennern einen ausgezeichneten Ruf genießen. Wer sich für authentische Militäruhren begeistern kann, der sollte sich die Sinn 103 genauer ansehen. Dieser mechanische Chronograph kostet aktuell weniger als 2.000 Euro und ist jeden Cent davon wert.

Nummer 3: Rolex Explorer I Ref. 114270

Ja, auch bei Rolex sind die Preise gefallen. Während die Submariner Ref. 126610LN vor rund zwei Jahren noch ca. 13.000 bis 13.500 Euro gebracht hat, liegt das selbe Modell heute bei nur noch rund 11.000 Euro – und damit nur noch wenige hundert Euro oberhalb des Listenpreises. Noch stärker sind die Preise bei den Modellen aus der „2. Reihe“ gefallen. Wer eine günstige Einsteiger-Rolex für möglichst wenig Geld sucht, der findet im Moment mit der Rolex Explorer I (Referenz 114270) mit 36 mm ohne Krone eine herausragende Uhr zu einem mehr als fairen Preis.

Nummer 4: Zenith Elite Ultrathin

Chronographen von Zenith, insbesondere mit dem El Primero Uhrwerk, sind historisch äußerst bedeutend und gleichzeitig eigentlich viel zu günstig für das, was sie bieten. Aber es gibt auch elegante Dress-Watches von Zenith, die sogar noch günstiger sind und ein noch besseres Preis/Leistungs-Verhältnis aufweisen. Typisch dafür ist die Zenith Elite Ultrathin, die über ein Automatikwerk verfügt, gleichzeitig aber ein sehr flaches und schlichtes Gehäuse bietet. Wer eine elegante und dezente Luxusuhr sucht, wird hier für rund 1.700 Euro bei einem gut erhaltenen Modell fündig.

Zenith Elite Ultrathin: Gut und (relativ) günstig
Zenith Elite Ultrathin: Gut und (relativ) günstig

Es gibt viele verschiedene Modelle und Versionen der Zenith Elite Ultrathin, wobei auch Modelle mit Komplikationen existieren. Ein ähnliches Preisniveau bietet darüber hinaus auch die Zenith Port Royal Serie. Was Fans der Uhr bedenken sollten: Auf Grund der Tatsache, dass Zenith ausschließlich Manufakturkaliber verbaut, sind die Servicekosten entsprechend höher als bei klassischen Ebauché-Uhrwerken von ETA & Co.

Nummer 5: Breitling Old Navitimer

Die Breitling Navitimer gehört zu den beliebtesten Uhren aller Zeiten. Kein Wunder: Der Flieger-Chronograph hat historisch einiges an Relevanz zu bieten, gleichzeitig ist der einzigartige Look dieser Uhr für viele Uhrenfans ein absolutes Synonym für Luxus und Männlichkeit. Moderne Versionen mit Manufakturkaliber haben jedoch auch ein entsprechendes Preisschild. Wer auf ein älteres Modell, auch „Old Navitimer“ genannt, mit ETA-Uhrwerk zurückgreift, der kann mehrere tausend Euro sparen. Ein gut erhaltene Old Navitimer von Breitling bekommt man aktuell für rund 3.000 bis 3.500 Euro im Full Set vom Händler.

Nummer 6: Omega Seamaster Diver Chronograph

Wer Omega hört, der denkt im Regelfall direkt an die legendäre Speedmaster Professional. Dabei bietet Omega so viel mehr als nur die Speedmaster! Insbesondere die Seamaster, die 1957 initiierte Taucheruhr der Marke, erfreut sich großer Beliebtheit. Die Taucher-Chronographen der Omega Seamaster Serie waren dagegen nie ein echter Renner. Entsprechend günstig kann man heute Omega Seamaster Diver Chronographen kaufen. Für rund 2.500 Euro bekommt man ein gut erhaltenes Modell inklusive allem Zubehör.

Omega Seamaster Diver Chronograph mit Helium-Ventil
Omega Seamaster Diver Chronograph mit Helium-Ventil

Ein Nachteil bei den meisten Omega Uhren, egal ob Seamaster Chronograph oder Speedmaster Professional, ist das Fehlen einer Feinjustierung an der Armbandschließe. Aus diesem Grund gibt es beim Seamaster Diver Chronograph auch halbe Glieder, die ein genaueres Einstellen des Armbands erlauben.

Nummer 7: IWC Da Vinci Perpetual Chronograph Ref. 3750

Für viele Uhrenfans ist die Kombination aus Ewigem Kalender und Chronograph das Maß aller Dinge. Wer eine solche Uhr von Patek Philippe sucht, muss mindestens sechsstellige Beträge investieren. Auch bei anderen Marken, etwa Jaeger LeCoultre, muss man mehr als 25.000 Euro hinlegen. Den legendären Kurt Klaus’schen Ewigen Kalender von IWC Schaffhausen in der Da Vinci mit der Referenz 3750 gibt es dagegen bereits für rund 8.000 Euro. Mehr Uhr bekommt man für sein Geld kaum irgendwo – wer den Vintage-Charme dieser Uhr mag, findet damit einen zeitlosen Klassiker zu einem fairen Kurs.

Fazit: Günstige Luxusuhren für alle

In Zeiten, in denen die klassischen Luxusuhren, die immer wieder stark in ihren Preisen schwanken, eher im Sinkflug sind, kommen günstige Alternativen für viele Uhrenfans gerade recht. Egal ob Breitling, Zenith oder Omega: Praktisch alle großen und beliebten Marken haben Modelle, die aus unerfindlichen Gründen nicht so stark nachgefragt werden wie die jeweilige Klassiker-Modelle. Egal ob IWC Da Vinci, Rolex Explorer oder Sinn 103 – mit ein wenig Geduld lassen sich gerade gute Schnäppchen machen.

Wie immer ist es wichtig, nur bei seriösen Händlern zu kaufen. Im Zweifel gilt: „Buy the seller, not the product!“. Auch sollten selbst günstige Luxusuhren und die typischen Schnäppchen 2024 nicht nur zum gewinnbringenden Weiterverkauf erworben werden – denn niemand garantiert, dass die Preise in Zukunft steigen. Wer Uhren liebt, der kauft sie zum Tragen – und nicht, damit sie in Banktresoren ein trostloses Dasein fristen müssen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.